Produktrückruf

Produktrückruf

Rückrufaktionen sind aktive Maßnahmen von Unternehmen (Herstellern sowie Händlern) zur Abwendung von Personen- und/oder Sachschäden durch fehlerhafte Produkte. Die rechtlichen Grundlagen für derartige Rückrufe sind in Deutschland zum einen durch das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG), zum andern durch das Lebens- und Futtermittelgesetz geregelt. Zudem existieren Verordnungen der Europäischen Union, die von den Organen der Bundesrepublik Deutschland umgesetzt und verfolgt werden müssen.

Im Rahmen unseres Konzeptes Betriebshaftpflichtversicherung sind auch Vermögensschäden abgedeckt, die dadurch entstehen, dass auf Grund festgestellter oder lediglich vermuteter Mängel von Erzeugnissen eigeninitiativ oder infolge behördlicher Auflagen ein Produktrückruf durchgeführt werden muss. Dieser gesetzlichen Verpflichtung ist ohne Ausnahme dann nachzukommen, wenn Personen-, Sach- oder sonstige Schäden drohen.

In jedem Fall gelten die jeweiligen Versicherungs- und Vertragsbedingungen. Die in den Rubriken angeführten Aussagen und Beispiele haben lediglich tendenziellen Charakter. Sie ersetzen in keinem Fall die aktuelle Rechtssprechung oder vertragliche sowie rechtliche Grundlagen.