Ansprüche aus gentechnisch veränderten Organismen (GVO-Klausel)

Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Organismen, deren Erbanlagen mittels gentechnischer Methoden gezielt verändert worden sind. Diese Methoden unterscheiden sich von Kreuzungen, Mutationen, Rekombinationen und anderen Methoden herkömmlicher Züchtung. Der Begriff "gentechnisch veränderter Organismus" wird in Deutschland durch das Gentechnikgesetz (GenTG) definiert.

Die Haftungsfrage bei Vergehen ist in der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 geregelt.

Neben der umfassenden Entschädigungspflicht droht eine Strafe von bis zu € 50.000,- sowie die unstrittige Pflicht eines umfassenden Produktrückrufes. Für Ansprüche Dritter aus gentechnischen veränderten Organismen (GVO) bieten wir Ihnen passende Lösungen durch individuell zugeschnittene Versicherungsprodukte.

In jedem Fall gelten die jeweiligen Versicherungs- und Vertragsbedingungen. Die in den Rubriken angeführten Aussagen und Beispiele haben lediglich tendenziellen Charakter. Sie ersetzen in keinem Fall die aktuelle Rechtssprechung oder vertragliche sowie rechtliche Grundlagen.