Brems- Betriebs und Bruchschäden

Brems- Betriebs und Bruchschäden

Was ist Gegenstand der BBB-Versicherung?

Der Versicherungsschutz bezieht sich auf das versicherte Fahrzeug selbst. In diesem Sinne gelten als versichert:

Unvorhergesehen und plötzlich eintretende Brems-, Betriebs- und reine Bruchschäden, die am versicherten Fahrzeug selbst entstehen. Grundsätzlich sind nämlich exakt diese Schäden vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Was genau ist nun ein Brems-, Betriebs- oder Bruchschaden?

Bremsschaden:
Ein Bremsschaden ist unmittelbar durch den Bremsvorgang selbst entstanden und steht nicht im Zusammenhang mit einem Unfall. Typische Bremsschäden sind beispielsweise Schäden am Führerhaus oder an den Bordwänden durch verrutschte Ladung oder schleudernde Anhänger.

Betriebsschaden:
Ein Betriebsschaden ist ebenfalls nicht durch einen Unfall, sondern ausschließlich durch die spezielle Verwendung des Fahrzeugs (so z.B. ein Verwindungsschaden bei einem Baustelleneinsatz), durch einen Bedienungsfehler, durch fahrtechnisches Fehlverhalten oder durch Versagen der Mess-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen entstanden.

Reiner Bruchschaden:
Ein reiner Bruchschaden ist auch nicht durch einen Unfall, sondern ausschließlich durch Überbeanspruchung, Konstruktions- oder Materialfehler entstanden. Zudem darf der Schaden nicht unter die Garantie- oder Gewährleistungspflicht eines Dritten fallen. Schäden durch Abnutzung oder Verschleiß gelten selbstverständlich nicht als reine Bruchschäden.

In jedem Fall gelten die jeweiligen Versicherungs- und Vertragsbedingungen. Die in den Rubriken angeführten Aussagen und Beispiele haben lediglich tendenziellen Charakter. Sie ersetzen in keinem Fall die aktuelle Rechtssprechung oder vertragliche sowie rechtliche Grundlagen.